logo


VERSENSPORN
heft für lyrische reize



gedenkprojekte


sondereditionen


archiv
„Matthias“ BAADER Holst



ddr-samisdat


modezeitschrift SIBYLLE


lesereihe
POESIE SCHMECKT GUT







spenden?

 

 

POESIE SCHMECKT GUT e.V.

| über uns | links / friends | impressum & datenschutz | kontakt | home |  

 


MAIL POETRY-Aktion
anlässlich des Erscheinens des 50. Heftes
des VERSENSPORN zu dem frühexpressionistischen
Dichter Alfred Lichtenstein (1889-1914)

15. Juli bis 31. August 2022


"Der einzige Trost ist: traurig sein. Wenn die Traurigkeit in Verzweiflung ausartet, soll man grotesk werden. Man soll spaßeshalber weiterleben. Soll versuchen, in der Erkenntnis, daß das Dasein aus lauter brutalen hundsgemeinen Scherzen besteht, Erhebung zu finden."

Aus: Alfred Lichtenstein, Café Klößchen
(Gedichte und Geschichten, Bd. 2, München 1919)


Postkarte mit dem Gedicht
"montagmorgen (für alfred lichtenstein)"
von Tom Riebe



250 Exemplare
Edition POESIE SCHMECKT GUT, Jena 2022

Auf mehrfachen Wunsch habe ich mein Gedicht für den frühexpressionistischen Dichter Alfred Lichtenstein montagmorgen als Postkarte aufgelegt.
Wer ein Exemplar möchte, schreibe mir bitte eine email und die Karte geht auf die Reise.

Wer eine Karte bekommt, kann/soll idealerweise auf diese reagieren, einen eigenen Text oder einen bildkünstlerischen Beitrag o. ä. zurücksenden. Etwas mehr zur Aktion findet ihr im unten stehenden kleinen Text.

Zur Aktion:
"Mail Poetry" ist eine Form der "Mail Art/Correspondence Art", wie sie seit den 1960er Jahren weitgehend unabhängig von tradierten Strömungen der Kunstgeschichte entstand.
Poesie oder Kunst wird (ganz altmodisch) postalisch, also per Postkarte oder Brief als Nachrichtenträger, versendet und vom Empfänger im Idealfall mit einem eigenen Beitrag (Replik, Gedicht/Text, bildkünstlerischer Beitrag etc.) auf eben diesem Wege erwidert. Dabei soll es – in einer zusehends schneller rotierenden und auch dadurch immer oberflächlicher werdenden digitalisierten Welt mit ausgeprägtem Aufmerksamkeitsdefizit – neben der Herstellung eines künstlerischen Dialogs auch um ein Verlangsamen von Kommunikation gehen, das durch die Beschäftigung mit der Poesie/Kunst des Absenders und die wünschenswerte oder zumindest mögliche Reaktion durch den Empfänger zwangsläufig eintreten muss.

Die Ergebnisse der Aktion werden hier präsentiert.


Antworten:

1. Carmen Lewin-Stern (Erfurt), 20.7.2022 und 15.8.2022






2. Michael Blümel (Bad Mergentheim), 20.7.2022 und 2.8.2022

>





3. Kai Pohl (Berlin), 21.7.2022





4. Wilfried Ihrig (Berlin), 21.7.2022





5. Christoph Kleinhubbert (Herne), 21.7.2022 und 29.8.2022









6. Hubertus Giebe (Dresden), 22.7.2022





7. Sybille Lengauer (Haltern am See), 25.7.2022





8. Brigitte Struzyk (Berlin), 25.7.2022





9. Jochen Knoblauch (Berlin), 25.7.2022





10. Markus Prem (Wien/Österreich), 26.7.2022





11. René Seim (Dresden), 26.7.2022





12. Florian Ernst (Dresden), 25.7.2022





13. Vera Kattler (Püttlingen), 26.7.2022





14. Lutz Wohlrab (Berlin), 26.7.2022





15. Ralf Friel (Schönebeck), 27.7.2022





16. Stefan Heuer (Burgdorf), 27.7.2022





17. Joerg Waehner (Berlin), 27.7.2022





18. Julia Kulewatz (Erfurt), 27.7.2022





19. Ben Schot (Rotterdam/Niederlande), 29.7.2022


20. Uwe Höfig (Erfurt), 29.7.2022





21. Juliana Hellmundt (Berlin), 29.7.2022





22. Gabriele Stolz (München), 30.7.2022





23. blumenleere (Augsburg), 30.7.2022





24. Simon Warren (Tring/Großbritannien), 30.7.2022


25. Rainer Ehrt (Kleinmachnow), 30.7.2022





26. Petra Schröck (Berlin), 2.8.2022





27. Horst Tress (Köln), 2.8.2022





28. Susan Madsen (Berlin), 3.8.2022





29. Ilse Kilic/Das fröhliche Wohnzimmer (Wien/Österreich), 4.8.2022





30. Fritz Widhalm/Das fröhliche Wohnzimmer (Wien/Österreich), 6.8.2022





31. Carsten Busse (Leipzig), 8.8.2022





32. Martin Holz (Leipzig), 8.8.2022





33. Wolfgang Grossmann (Berlin), 9.8.2022 und 12.8.2022







34. Marcel Herms (Okkenbroek/Niederlande), 10.8.2022






35. Nikolai Vogel (München), 10.8.2022





36. Irina Novikova (Minsk/Belarus), 11.8.2022








37. Hanna Bayer (Kassel), 11.8.2022





38. Kornelius Wilkens (Berlin), 16.8.2022





39. Walter Bachmann (Bremen), 16.8.2022, 25.8.2022 und 1.9.2022













40. Barbara Ihme (Berghaupten), 17.8.2022





41. Beate Sonntag (Berlin), 19.8.2022





42. Jan Theuninck (Halle/Belgien), 16.8.2022





43. Anna Hoffmann (Berlin), 22.8.2022





44. Pedro Bericat (Zaragoza/Spanien), 22.8.2022





45. Anonym (Frankreich), 24.8.2022





46. Jiri Šubrt (Prag/Tschechische Republik), 24.8.2022





47. Jürgen Höritzsch (Chemnitz), 24.8.2022





48. Karmers (Hamburg), 24.8.2022





49. Jayne-Ann Igel (Dresden), 24.8.2022




50. Fabian Lenthe (Nürnberg), 25.8.2022





51. Annett Gröschner (Berlin), 25.8.2022





52. Gisbert Amm (Joachimsthal), 25.8.2022





53. Jan-Hendrik Pelz (Stuttgart), 25.8.2022





54. Else Gabriel (Berlin), 26.8.2022





55. Olaf Wisch (Halle/S.), 26.8.2022





56. Margarete Helminger (Teisendorf), 27.8.2022





57. Sophie Reyer (Baden bei Wien/Österreich), 27.8.2022





58. Boris Kerenski (Gingen), 29.8.2022




59. Helge Leiberg (Berlin), 29.8.2022





60. Moritz Schleime (Berlin), 30.8.2022








61. Lars Schumacher (Burgdorf), 30.8.2022





62. Ute Seyer (Berlin), 30.8.2022





63. Klaus Killisch (Berlin), 1.9.2022





64. Ralf S. Werder (Berlin), 1.9.2022





65. Petrus Akkordeon (Berlin), 1.9.2022





66. Silvano Pertone (Varazze/Italien), 1.9.2022 (2x)









67. Steffen Marciniak (Berlin), 1.9.2022





68. Julia Antonia (Groß Glienicke), 2.9.2022






69. Robert Mießner (Berlin), 2.9.2022





70. Clemens Schittko (Berlin), 2.9.2022





71. Sebastian Hennig (Radebeul), 5.9.2022





72. Skadi Engeln (Berlin), 6.9.2022





73. David Fox (Brewster/USA), 7.9.2022





74. Jan Grambow (Berlin), 7.9.2022





75. António Mousinho (Póvoa de Santo Adrião/Portugal, 10.9.2022








+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +


„Wo ist das 5. Schwein?“
POESIE SCHMECKT GUT macht Propaganda!

Putin bezeichnete die Mitglieder der ukrainischen Regierung als „Bande von Drogenabhängigen und Neonazis, die das gesamte ukrainische Volk als Geisel genommen haben“. Diffamierungen, Beschimpfungen und Schmähungen des Gegners waren und sind schon immer ein wichtiger Teil von Propaganda und Kriegsführung.
Also macht POESIE SCHMECKT GUT jetzt auch billige Propaganda und veröffentlicht die aktuelle Überarbeitung eines niederländischen antifaschistischen Flugblattes vom Anfang der 1940er Jahre. „Wo ist das 5. Schwein?“ wird darauf auf Deutsch und auf Ukrainisch gefragt. An den gestrichelten Linien zusammengefaltet, ergibt sich die naheliegende Lösung.
HIER könnt ihr das Faltblatt für eine ungehemmte Weiterverbreitung als PDF herunterladen!

PEACE FOR UKRAINE! FUCK PUTIN!


+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +


Corona-Hilfe für einen Lieblingsort, Teil 2!

Für die bedrohte Kulturbranche:
Nach 100 Jahren wieder Notgeld aus Jena!


(Verkaufs)Ausstellung vom 8. bis 22. März 2021
im KunstKulturQuartier Nürnberg
(verlängert bis 1. April),

und vom 13. April bis 28. Mai im Kulturzentrum E-Werk, Erlangen
(verlängert bis 30. September),

vom 15. Oktober bis 15. November 2021 an der Anmeldung der Volkshochschule Coburg, Löwenstraße 12 in Coburg
("KünstlerNotgeld is coming Home“),

am 5. und 12. Dezember in Röthenbach a. d. Pegnitz in der Galerie im Bonifatiusturm (Nuremberg Art Syndicate)
(verlängert bis Ende Februar 2022).

Seit dem Frühjahr 2020 bestimmt die Corona-Pandemie das gesellschaftliche Leben. Existenziell besonders bedroht sind die Kunst- und Kulturschaffenden und die mit ihnen verbundenen Orte wie Theater, Galerien, Kinos, Clubs, Kneipen etc. Sie nehmen auf der Roten Liste der bedrohten Mitbürger einen der ersten Plätze ein. Ihre Einkünfte, die bisher zumindest ein Überleben sicherten, sind nun komplett weggebrochen.

Das Künstlerduo „Verwertungsgesellschaft“ aus Coburg will zumindest eine kleine Bresche in die Not und Ausweglosigkeit schlagen, die die Branche beherrscht, und appelliert sowohl an die Kreativität der Künstler als auch an die Solidarität all jener, für die eine lebendige und vielfältige Kunst- und Kulturlandschaft ein wesentlicher Bestandteil ihres Lebens ist. Ihr Projekt „KünstlerNotgeld zum ARTerhalt“ von 2021 ist so ambitioniert wie einfach: Künstler werden aufgefordert, selbst Geldscheine als limitierte Kunstwerke zu produzieren und diese von Kunstinteressierten 1:1 in Euro einTAUSCHen zu lassen.

Anschauen und auch erwerben kann man die Scheine direkt bei den beteiligten Künstlerinnen und Künstlern über die homepage der Initiative www.kuenstlernotgeld.de.

Auch Jena ist mit drei Notgeldscheinen vertreten. Die ganz im Sinne der Aktion entworfenen Scheine mit dem Aufdruck „Künstlernotgeld Jena“, die in ihrer Motivwahl zwischen Resignation und Wut schwanken und zudem mit Stempeldrucken des Übeltäter-Virus versehen sind, haben einen Nennwert von 10, 20 und 50 Euro und sind auf wenige Exemplare limitiert. (Mehrfachen Bitten nach Komplettierung der Serie wurde Anfang April entsprochen; seitdem sind also auch 5er und 100er Scheine erhältlich.)

Zu erwerben sind Exemplare zum aufgedruckten Nennwert per mail an poesieschmecktgut@web.de.













Tom Riebe: Körperinstallationen, Tintendrucke auf INGRES-Bütten,
mit Virus-Stempelaufdrucken, einseitig bedruckt,
rückseitig nummeriert und signiert, Jena 2021

Serie I:
5er, 10er und 20er: je 20 nummerierte und signierte Exemplare
50er: 10 nummerierte und signierte Exemplare
100er: 5 nummerierte und signierte Exemplare

Serie II:
Aufgrund der hohen Nachfrage wird nach Abverkauf der Serie I eine Serie II
in identischer Auflage herausgegeben, die auch so gekennzeichnet ist.
Besteller erhalten das jeweils (noch) Lieferbare.

Der Gesamterlös kommt als Corona-Hilfe der
Jenaer Musikkneipe Alster zugute.



+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +


Corona-Hilfe für einen Lieblingsort!

1 Kneipengedicht von Tom Riebe,
auf Faserpapier gedruckt und fadengeheftet.
12 x 17 cm.


50 nummerierte Exemplare

Edition POESIE SCHMECKT GUT, Jena 2020

vergriffen

Der Gesamterlös kommt als Corona-Hilfe der Crew der
Jenaer Musikkneipe Alster zugute.



+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +


"Matthias" BAADER Holst
amselzwang
Texte - Zeichnungen - Erinnerungen

95 Seiten mit 16 montierten Fotografien.
Texte von Peter Wawerzinek, Andreas Boeckh, Bert Papenfuß, Erich Maas, Stefan Döring, Peter Winzer, Annett Gröschner und Heinz Havemeister. Siebdruckumschlag von Moritz Götze.
21 x 29,5 cm.

Produziert und herausgegeben anlässlich der Ausstellung
zum 6. Todestag von "Matthias" BAADER Holst im
Café Wagner (Jena).




100 nummerierte Exemplare

Edition POESIE SCHMECKT GUT, Jena 1996

Preis: 150 €
(Nur noch wenige Exemplare erhältlich.)

 

 
   

nach_oben

   © 2004 by Poesie schmeckt gut e.V.